Wir haben als Interpretationshilfe Erklärungen zu den Indikatoren und die erwarteten Zusammenhänge zusammengestellt.

 

Zeitdruck

Zeitdruck kann schnell zu Störungen des Wohlbefindens bis hin zu gesundheitlichen Problemen führen.

Eine Unzufriedenheit bei hohem Zeitdruck ist ein Anzeichen dafür, dass der Zeitdruck zu hoch ist, um ohne langfristigen Schaden bewältigt werden zu können. Eine hohe Arbeitszufriedenheit bei hohem Zeitdruck hingegen kann ein Anzeichen für das Krankheitsbild des Workoholic sein. Dies sollte unbedingt überprüft werden.

Hoher Zeitdruck führt zu psychischem und körperlichem Stress. Wenn hoher Zeitdruck bei der Arbeit zu geringerem Stressempfinden führt, kann dies ebenfalls ein Anzeichen für ein gestörtes Verhältnis zur Arbeit (Workaholism) sein.

Zu hoher Zeitdruck kann auch zu Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen führen, denn diese sind oft das erste Zeichen für die Überschreitung der körperlichen oder geistigen Dauerbelastungsfähigkeit. In diesem Fall sollte schnell reagiert werden, um langfristige Schäden zu vermeiden.

Im Extremfall kann Zeitdruck zu Erschöpfung und Erholungsunfähigkeit führen.

 

Organisation

Die Arbeitsorganisation entscheidet darüber, ob Belastungen zu Überlastungen werden. Eine gute Arbeitsorganisation trägt daher grundlegend zur Gesunderhaltung am Arbeitsplatz bei.

Eine gute Arbeitsorganisation führt zu optimalen Prozessen, belastungsreduzierter Arbeit und wenig Störungen im Betriebsablauf und sollte damit zur Erhöhung der Arbeitszufriedenheit beitragen. Eine schlechte Arbeitsorganisation führt hingegen zu Stressempfinden.

Eine gute Arbeitsorganisation trägt dazu bei, dass die Arbeit störungsfrei und belastungsarm ablaufen kann. Dadurch werden Überlastungen vermieden, die zu Rücken-, Nacken- und Kopfschmerzen führen können. Auf der anderen Seite kann eine schlechte Organisation zu Ungleichverteilungen der Arbeitslast, Mehrfacharbeiten, Störungen des Arbeitsflusses, Unterbrechungen usw. führen und damit Schmerzen verursachen.

Eine schlechte Organisation kann die psychische und physische Belastung im Extremfall bis zur Erschöpfung erhöhen.

 

Führung

Die Zusammenarbeit mit den Vorgesetzten ist einer der wichtigsten Faktoren bei der Qualität der Arbeit und zeigt starke Zusammenhänge mit der Gesundheit der Beschäftigten.

Gute Führungsarbeit und eine gute Zusammenarbeit mit den Vorgesetzten ist ein wesentlicher motivierender Aspekt und trägt zu hoher Arbeitszufriedenheit bei.

Probleme bei der Zusammenarbeit mit Vorgesetzten sind ein eigener, hoch belastender Faktor in der Arbeit und tragen damit entscheidend zum Stressempfinden bei.

Eine gestörte Zusammenarbeit mit dem Vorgesetzten kann dazu führen, dass die Arbeit sehr stressig empfunden wird und daraus im Extremfall auch körperliche Beschwerden wie Nacken-, Rücken- oder Kopfschmerzen erwachsen.

Eine gestörte Zusammenarbeit mit dem Vorgesetzten kann dazu führen, dass die Arbeit sehr belastend wahrgenommen wird und sich Beschäftigte bis hin zur Erschöpfung verausgaben.

 

Kollegen

Die gute Zusammenarbeit mit den Kollegen ist nicht nur für das Arbeitsergebnis entscheidend, sondern auch ein wichtiger Faktor für die Arbeitszufriedenheit und das individuelle Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

Eine gute Beziehung zu den Kollegen ist ein wesentlicher motivierender Aspekt und trägt damit entscheidend zu hoher Arbeitszufriedenheit bei.

Eine schlechte Beziehung zu den Kollegen ist hingegen ein eigener Stressfaktor in der Arbeit und führt zu Stressempfinden. Umgekehrt ist eine gute Beziehung zu Kollegen eine wichtige Ressource und hilft, mit dem Stress besser umzugehen.

Eine gute Beziehung zu den Kollegen kann dazu führen, dass psychische und physische Belastungen und damit auch Spannungsschmerzen reduziert werden. Auf der anderen Seite kann eine schlechte Zusammenarbeit stark belasten und entsprechende körperliche Auswirkungen (bis hin zur Erschöpfung) haben.

 

Kunden

Die konfliktfreie Zusammenarbeit mit den Kunden ist ein wesentlicher motivierender Aspekt und trägt damit entscheidend zu hoher Arbeitszufriedenheit bei. Konflikte mit Kunden führen hingegen zu Unzufriedenheit und zu einem oftmals starken Stressempfinden.

Negative Erlebnisse mit den Kunden können im Prinzip auch dazu führen, dass starke psychische und physische Belastungen und in deren Folge auch spannungsbedingte Rücken- oder Kopfschmerzen auftreten.

Ein schlechtes Verhältnis zu den Kunden kann dazu führen, dass eine Überlastung bis hin zur Erschöpfung entsteht.

 

Privatleben

Ein entspannendes Privatleben kann einen Ausgleich gegenüber beruflichen Belastungen und damit eine wesentliche Ressource darstellen. Menschen, die in ihrem Privatleben zufrieden sind, sind oftmals auch in der Arbeit zufriedener.

Zusätzliche Belastungen im Privatleben (z.B. durch Verpflichtungen oder Konflikte) können hingegen die berufliche Belastungssituation verschärfen und das Stressniveau auch in der Arbeit erhöhen.

Ein ausgeglichenes Privatleben hingegen kann Probleme im Arbeitsleben kompensieren und zu einer verringerten Belastungsempfindung führen.

Ebenso kann ein entspanntes Privatleben spannungsbedingte Schmerzen reduzieren helfen. Ein belastendes Privatleben hingegen kann sich auf berufliche Probleme aufaddieren und zu körperlichen Beschwerden führen.

Ein unausgeglichenes Privatleben kann sich auf Enttäuschungen und Belastungen des Arbeitslebens aufaddieren und im Extremfall dazu führen, dass die Arbeit bzw. das Leben als erschöpfend wahrgenommen wird.

 

Bewegung

Sport ist ein wichtiger Ausgleich zur Arbeit und die wichtigste Ressource für psychische wie physische Gesundheit. Es wird empfohlen, mindestens zwei Stunden pro Woche Sport zu treiben.

Sport führt zu einer allgemeinen Steigerung der Befindlichkeit und wird sich so auch auf die Arbeitszufriedenheit positiv auswirken.

Sportliche Betätigung ist nicht nur ein Ausgleich gegenüber der körperlichen beruflichen Belastung, sondern trägt auch zu einer psychischen Stabilisierung bei. Ausgiebige Sportzeiten senken damit das Stressempfinden.

Speziell auf die Beschwerden ausgelegte Bewegung wird dazu beitragen, dass spannungsbedingte Schmerzen geringer werden. Zu ausgedehnte Sportzeiten, ein zu hoher Trainingspegel oder falsche/einseitige Belastungen beim Sport können allerdings zu Muskel-/Skelettbeschwerden oder Kopfschmerzen führen. In diesem Fall sollte ein Sportarzt oder Physiotherapeut den Trainingsplan anpassen.

Ein gesundes Maß an regelmäßiger sportlicher Betätigung wird zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit führen und beugt damit Erschöpfungszuständen vor.

 

Regeneration

Aktive Entspannung, wie z.B. Yoga oder Meditation, hilft bei der Stressbewältigung und stärkt die Widerstandskraft. Bereits 10 min pro Tag zeigen messbare Wirkungen. Aber auch der Schlaf ist ein Eckpfeiler der täglichen Regeneration. Schlafstörungen können zu einer Verschlechterung aller Leistungs- und Befindlichkeitsindikatoren führen.

Tägliche Regeneration (z.B. durch Schlaf, Sport, Entspannung) führt zu einer allgemeinen Steigerung der Befindlichkeit und wird sich so auch auf die Arbeitszufriedenheit positiv auswirken. Sie bietet zudem den notwendigen Ausgleich gegen Stress in der Arbeit und im Privatleben.

Mangelnde tägliche Regeneration hingegen führt zu vielfältigen körperlichen Problemen, wie auch Kopf-, Nacken und Rückenschmerzen.

Die tägliche Regeneration ist notwendig, um Erschöpfungszuständen vorzubeugen. Zu wenig Regeneration führt per definitionem zu Erschöpfung.

 

Zufriedenheit

Die Zufriedenheit ist ein eher unspezifisches , summarisches Maß für das allgemeine Wohlbefinden. In dieses Maß gehen eine Vielzahl von Gefühlen und Bewertungen ein. Es steht daher in Zusammenhang mit allen Belastungs- und Ressourcenindikatoren:

  • Hoher Zeitdruck macht eher unzufrieden.
  • Gute Organisation sollte die Zufriedenheit erhöhen.
  • Gute Führung macht im Regelfall zufrieden.
  • Ein gutes Verhältnis zu den Kollegen macht ebenfalls zufrieden.
  • Ärger und Konflikte mit Kunden machen unzufrieden.
  • Ein entspanntes und ausgeglichenes Privatleben macht zufrieden.
  • Viel Bewegung erhöht die Zufriedenheit.
  • Ausreichende tägliche Regeneration trägt zur Zufriedenheit bei.

Wenn die Zusammenhänge bei dir anders herum sind, wenn dich also z.B. der Zeitdruck zufrieden und gute Organisation unzufrieden machen, dann ist das ungewöhnlich. Am besten besprichst du das dann mit deinem DOSIMIRROR-Coach.

 

Stressempfinden

Die objektive Belastung wirkt sich bei jedem unterschiedlich aus. Relevant ist daher, wie gestresst sich jemand fühlt. Dieser Indikator steht in engem Zusammenhang mit allen Faktoren in Arbeit und Privatleben:

  • Hoher Zeitdruck macht Stress.
  • Gute Organisation sollte den Stress reduzieren.
  • Gute Führung sollten ebenfalls stressreduzierend wirken.
  • Ein gutes Verhältnis zu den Kollegen wird das Stressniveau senken.
  • Ärger und Konflikte mit Kunden werden Stress erzeugen.
  • Ein entspanntes und ausgeglichenes Privatleben kann die Stressempfindung reduzieren.
  • Auch viel Bewegung senkt das Stressniveau.
  • Ausreichende tägliche Regeneration wirkt dem Stressempfinden entgegen.

Wenn die Zusammenhänge bei dir anders herum sind, wenn dich also z.B. Bewegung stresst und Ärger dein Stressniveau senkt, dann ist das ungewöhnlich. Am besten besprichst du das dann mit deinem DOSIMIRROR-Coach.

 

Schmerzen

Kopf-/Rücken- oder Nackenschmerzen können physische Ursachen haben wie z.B. Fehlhaltungen oder schlechte Beleuchtung. Sie können aber auch ein Zeichen zu hoher Anspannung in der Arbeit sein und damit psychisch bedingt. Erwartbar wären daher folgende Zusammenhänge zu (vor allem spannungsbedingten) Schmerzen:

  • Hoher Zeitdruck sollte eher zu Schmerzen führen.
  • Gute Organisation sollte Schmerzen reduzieren.
  • Gute Führung wird Spannungsschmerzen verhindern.
  • Ein gutes Verhältnis zu den Kollegen beugt Spannungsschmerzen vor.
  • Ärger und Konflikte mit Kunden können Spannungsschmerzen verursachen.
  • Ein entspanntes und ausgeglichenes Privatleben wird das Schmerzempfinden reduzieren.
  • Viel Bewegung wirkt Schmerzen entgegen.
  • Ausreichende tägliche Regeneration trägt zu weniger Schmerzempfinden bei.

Wenn die Zusammenhänge bei dir anders herum sind, wenn dir z.B. viel Bewegung Schmerzen verursacht, dann ist das ungewöhnlich. Am besten besprichst du das dann mit deinem DOSIMIRROR-Coach.

 

Erschöpfung

Ein Erschöpfungsfühl ist ein sehr ernstzunehmendes Anzeichen von zu hoher Belastung in der Arbeit und/oder gestörter Regeneration. Es kann der Beginn von Burnout und Depression sein. Folgende Effekte sind dabei zu erwarten

  • Hoher Zeitdruck trägt zur Erschöpfung bei.
  • Gute Organisation sollte Erschöpfung entgegenwirken.
  • Gute Führung sollte Erschöpfungsgefühle vermeiden helfen.
  • Ein gutes Verhältnis zu den Kollegen wirkt Erschöpfung entgegen.
  • Ärger und Konflikte mit Kunden können zu Erschöpfung führen.
  • Ein entspanntes und ausgeglichenes Privatleben reduziert Erschöpfungsgefühle.
  • Viel Bewegung reduziert Erschöpfung.
  • Ausreichende tägliche Regeneration wirkt Erschöpfung entgegen.

Wenn die Zusammenhänge bei dir anders herum sind, wenn dich also z.B. die tägliche Regeneration erschöpft, dann ist das ungewöhnlich. Am besten besprichst du das dann mit deinem DOSIMIRROR-Coach.